Sonntag, 11. Februar 2018

ein ganz besonderer Wandertag

Ich wollte schon vor einiger Zeit einen Stollen im Hohwald besuchen. Das klappte nicht, weil so viele umgestürzte Bäume auf dem Weg lagen. Heute hat es nun geklappt.

Ich bin zum Langburkersdorfer Anbau gelaufen und am Ende der Straße dem "blauen Strich" gefolgt, am Krüger Berg entlang.






Natürlich mussten auch hier Bäume den Weg blockieren. Ich musste tatsächlich darüber klettern.





Der Wanderweg endet auf der Neustädter Straße, die durch den Hohwald führt. Ich bog vorher nach links ab. Dieser Weg ist nur als Sackgasse auf der APP verzeichnet. Ich bin trotzdem hoch und er führte weiter.


An diesem Hochsitz gab es noch einen Weg. Ich musste aber dann nach links und da ging es dann querfeldein, auf den Schelmberg.




Ich wollte zu einem bestimmten Weg und so ging es erst einma ohne Weg weiter. Endlich fand ich dann einen ordentlichen Pfad und den gesuchten Weg auch, der an dieser Stelle in einer Wendeschleife endet.


An einer Stelle bin ich dann den Hand hinunter und auch auf den gesuchten Stollen mit seinem Bergwerk gestoßen.


Ich nahm erst an, das wäre eine Hütte. Darunter verbirgt sich jedoch ein Loch.


Einige Meter tiefer fand ich dann den Stollen.


Eine Entenpatsche, wenn ich das richtig gesehen habe. Es handelt sich hier um schnellere Verwitterungen von eingelassenen anderem Gestein.


Etwas unterhalb ein Wasserbecken.

Ich war begeistert und habe mich gefreut, wieder etwas neues gefunden zu haben.

Outdoor Oma

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen