Montag, 9. April 2018

auf der Suche nach dem Mondbachtempel

Auf der Seite mit den Sternenschiffen bin ich auch auf diese Karte gestoßen. Dort habe ich auch die Gesteinsformation "Mondbachtempel", auf dem Hohwald, entdeckt. Den wollte ich sehen. Ich habe mich einen Weg rechts der Hohwaldstrasse, nach dem Abzweig Hohwaldklinik, absetzen lassen. Das war allerdings ein Weg zu weit, wie ich schnell bemerkte. Da das Wetter perfekt war und auch hier Steine zu finden sind, bin ich, mit kleinen Abstechern in den Wald, an die richtige Stelle gewandert, wo sich auch der Schwarzbach befindet.


Auch hier, rechts im Wald, befinden sich Felsen mit beeindruckenden Verwitterungsmustern.


Der hier war links am Weg. Er hat auch solche Zeichnungen - Verwitterung oder Zeichen ...


Gefunden habe ich dem "Tempel" nicht, Steine schon.




Ich hätte gedacht, ich habe mal ein Bild von den Steinen mit der Bezeichnung "Mondbachtempel" gesehen, aber ich finde es nicht mehr.

Da das ja nicht alles sein sollte, habe ich die Hohwaldstrasse überquert und bin auf dem Kreuzsteig, der am Steinbruch "Grenzland" vorbei führt, weiter gegangen.

Dort habe ich diesen "Grabsteinfriedhof" rechts vom Weg, entdeckt. Hier lagern jede Menge alte Grabsteine, eng aneinander gelehnt.


Beim nächsten Abzweig bin ich auf den neuen "Flügel F" eingebogen, habe auch dort die mächtigen Felsbrocken bewundert, mich von einem Reh oder Hirsch, der lautstark brüllte, erschrecken lassen und bin dann am ehemaligen Tagebau "Valtengrund" herausgekommen.



Auch hier wieder merkwürdige Verwitterungen.


Der war fast doppelt so hoch, wie ich. Ich trage übrigens meine "Pollenschutzbrille"



An vielen Felsen, die ich bisher sah, befinden sich solche absolut geraden Einschnitte.


Auch hier gab es Massen von liebestollen Fröschen.

Wer an diesem Steinbruch vorbei kommt, sollte sich unbedingt die "Quarckquetsche ansehen.



Dort, neben dem Steinbruch, auf dem Plateau, habe ich bestimmt eine Stunde Steine gesucht und musste dann aber weiter ziehen. Es war auch inzwischen sehr heiß.


Wenn man aus dem Wald tritt, befindet sich hier ein Schild, welches näheres über den Hohwald berichtet.

Pestwurz
Von da bin ich den "Flügel F" weiter bis zum "Valter" und habe mich bei den beiden Gebäuden abholen lassen.

Outdoor Oma

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen